Waren richtig verpacken und versenden

Eine richtige Verpackung sorgt dafür, dass Ihre Waren nicht nur sicher, sondern auch pünktlich ohne Verzögerungen Ihren Kunden erreicht.

Wer sich die Kundenzufriedenheit erhalten will sollte unbedingt darauf achten, dass die bestellte Ware pünktlich und nicht beschädigt ausgeliefert wird. Ware, die auf dem Transportweg kaputt geht, verärgert den Kunden und ist mitunter sogar geschäftsschädigend. Negative Kundenbewertungen erfolgen oftmals nur aus der Tatsache, dass der bestellte Artikel defekt geliefert wurde.

Auch gilt es unnötige Kosten für eine Rücksendung und eine erneute Zustellung zu vermeiden.

Die Auswahl der richtigen Umverpackung

Für jeden Händler der Waren verschickt ist eine ordentlichen Kartonage ein Muss und das erste Aushängeschild. Messen Sie erst Ihre Waren aus um den passenden Karton zu finden. Gehen Sie dabei nicht spärlich vor, es muss noch genügend Raum für Füllmaterial bleiben. Viele Waren müssen sogar gepolstert werden. Daher genügend Raum lassen.

Der Karton sollte auf jeden Fall eine zweiwellig sein, damit ist er robust und entspricht der DIN Norm für den festgelegten Durchstoßwiderstand.

Angaben über die Gewichtsbelastung findet man beim jeweiligen Anbieter der Versandkartons.

Hohlräume füllen

Nur selten passt die Ware millimetergenau in den Karton und das ist auch gut so, denn auf dem Transport werde diese wohl mehrere Male unsanft behandelt. Eine gute Verpackung sollte einen Fall aus 1,50 Meter unbeschadet überstehen. Läge die Ware also genau am Kartonagenrand sind Beschädigungen vor allem an den Ecken und Kanten vorprogrammiert.

Hohlräume werden daher mit einem entsprechenden Füllmaterial ausgefüllt. Dafür eignen sich gut Luftpolsterfolie, Verpackungs-Chips oder Holzwolle, da sie ein geringes Eigengewicht haben und so durch das Gewicht kein zusätzlicher Kostenfaktor entsteht.

Packband

Neben Nassklebeband gibt es eigentlich nur zwei Alternativen.

PP-Packband – für leichte bis mittelschwere Pakete, reißfest, nicht Kälte- und Hitzebeständig
PVC-Packband – widerstandsfähig, besonders reißfest, für schwere Pakete optimal geeignet

Adresslabel

Ein handgeschriebenes Adresslabel ist ein NO GO. Kein professioneller Händler wird ein handgeschriebenes Label verwenden. Versanddienstleister bieten selbstklebende Etiketten an, die unbedingt verwendet werden sollten. Ein richtig ausgefülltes Versandlabel wird in den Verteilzentren sofort leitcodiert und auf dem schnellsten Weg weiter befördert. Paketlabel die nicht von der Codiereinrichtung maschinell gelesen werden können, werden meistens erst einmal aussortiert und später bearbeitet. Dies führt unweigerlich zu Verzögerungen. Dann bleibt noch die Frage wie behandelt ein Zusteller ein Paket mit schlecht lesbarer Anschrift.

Ein Muss versicherter Versand

Auf Internetseiten finden Sie diverse Versandkostenrechner, wählen Sie dort den für Sie passenden Dienstleister aus. Wobei es nicht unbedingt der günstigste sein muss. Schauen Sie sich die Laufzeiten des jeweiligen Anbieters an und entscheiden Sie welcher für Ihren Versand passt. Es sollte auf jeden Fall ein versicherter Versand gewählt werden, dadurch haftet das Zustellunternehmen für Beschädigungen und Verlust. Wie hoch diese Versicherungssumme ist, ist abhängig vom Wert der Sendung und den jeweiligen Konditionen.